pr Anzeige




pr Meist gelesen

Home » Bauen-und-Heimwerken RSS Bauen-und-Heimwerken

Passivhausbau leicht gemacht

VON JOHANNES EISENBERG meist gelesen

Passivhausbau leicht gemacht Ziegelwerke geben Tipps und Hilfestellung zur Passivhaus-Projektierung

Tipps und Hilfen zum Thema "Passivhausbau mit gefüllten Mauerziegeln" geben ab sofort die Experten der Ziegelwerke Leipfinger-Bader aus Vatersdorf (Niederbayern). Unter anderem hat Leipfinger-Bader in Zusammenarbeit mit Planern und Passivhausexperten einen "Wärmebrückenkatalog" zur Projektierung von Passivhäusern entwickelt. Er dient als praxisnahe Planungshilfe für Architekten und Ausführende. Um Interessierte auch vor Ort über das Bauen nach Passivhausstandard zu informieren, fand jetzt außerdem ein Seminar zur Passivhausprojektierung statt. Unter anderem wurde dabei unter professioneller Anleitung namhafter Referenten ein konkretes Einfamilienhaus nach Passivhausstandard projektiert. Interessierte erhalten den Katalog sowie weitere Passivhaus-Informationen direkt bei den Ziegelwerken Leipfinger-Bader - per Telefon (08762-7330), Fax (08762-733110) oder E-Mail ( email@autor.cap).

Das Passivhaus steht für gesundes und behagliches Wohnen bei höchster Energieeffizienz. Innerhalb von wenigen Jahren hat sich dieser Baustandard in Deutschland mit großer Geschwindigkeit weiterentwickelt und verbreitet. "Um die hohe Qualität des Passivhausstandards auch in Zukunft zu wahren, geben unsere Bauexperten regelmäßig Tipps und Hilfestellungen für die korrekte Projektierung von Passivhäusern", erklärt Thomas Bader, Geschäftsführer der Ziegelwerke Leipfinger-Bader.

Tipps und Hilfsmittel zur Passivhausprojektierung

Bereits seit einiger Zeit stellen die Ziegelwerke Leipfinger-Bader daher einen "Wärmebrückenkatalog" für Passivhäuser zur Verfügung. Er wurde in Zusammenarbeit mit Architekten und Passivhaus-Experten entwickelt und enthält wichtige Ausführungshinweise. So werden anhand ausgewählter Zeichnungen die wichtigsten Passivhausanschlussdetails des gefüllten Mauerziegels "Unipor W07 Coriso" grafisch dargestellt. Ferner beinhaltet die Publikation auch die Darstellung allgemeiner Qualitätskriterien und Berechnungsgrundlagen beim Bau von Ziegel-Passivhäusern unter Berücksichtigung der Wärmedurchgangskoeffizienten.

Hintergrund: Passivhäuser sind Gebäude, die aufgrund ihrer sehr hohen Wärmedämmung keine klassische Heizung mehr benötigen und trotzdem ein Höchstmaß an Wohnkomfort gewährleisten. Die Objekte werden "passiv" genannt, weil der überwiegende Teil ihres Wärmebedarfs aus "passiven Quellen" wie Sonneneinstrahlung und Abwärme von Personen sowie technischen Geräten gedeckt wird. Passivhäuser kommen mit maximal 15 Kilowattstunden Heizenergie pro Quadratmeter und Jahr aus. Die erforderlichen Passivhaus-Technologien, wie zum Beispiel winddichte Gebäudehüllen ohne Wärmebrückenverluste, schützen die Bausubstanz und machen kostspielige Modernisierungsmaßnahmen überflüssig.

Um das Bauen nach Passivhausstandard auch vor Ort zu vermitteln fand im Rahmen der Leipfinger-Bader-Seminarreihe jetzt ein Tages-Seminar für den erfolgreichen Bau von Passivhäusern statt. Dabei wurde beispielhaft ein konkretes Einfamilienhaus mittels einer Passivhaus-Projektierungssoftware geplant. Hilfestellungen und Tipps gaben dabei namhafte Referenten wie zum Beispiel Professor Dr. Harald Krause. Er hat derzeit eine Professur für Bauphysik und Gebäudetechnik an der Hochschule Rosenheim inne und ist Mitglied im Arbeitskreis kostengünstiger Passivhäuser sowie im Passivhauskreis Rosenheim-Traunstein. Ebenfalls referierte Diplom-Ingenieurin Sandra Stürmer über die Vorzüge des Passivhausbaus. Sie hat 2009 ihr Studium an der Hochschule Rosenheim mit der Diplomarbeit zum Thema "Passivhausbauweise für den Iran" abgeschlossen und ist zertifizierte Passivhausberaterin mit Prüfung durch das Passivhaus Institut Darmstadt.

Passivhausbau mit Unipor W07 Coriso

"Ebenso wichtig wie das Wissen für den erfolgreichen Passivhausbau ist der richtige Wandbaustoff für ein solches Vorhaben", erklärt Bader. Als erster Hersteller in Europa bieten die Leipfinger-Bader-Werke ein vom Darmstädter Passivhaus Institut zertifiziertes Bausystem an, mit dem monolithische Ziegelhäuser nach Passivhausstandard errichtet werden können. Denn die natürliche Dämmstoff-Füllung des Mauerziegels Unipor W07 Coriso wirkt so hochwärmedämmend, dass ein aufwändiges Wärmedämm-Verbundsystem (WDV-System) - sogar bei den hohen energetischen Anforderungen an ein Passivhaus - nicht mehr benötigt wird. Mit seinem im Inneren integrierten Dämmstoff aus natürlichen Mineralgranulaten erreicht der Ziegel einen Wärmeleitwert von 0,07 W/(mK). Auf diese Weise lassen sich Außenwände mit einem U-Wert von 0,14 W/(m2K) errichten. Der für Passivhäuser geforderte U-Wert liegt bei maximal 0,15 W/(m²K). Damit ermöglicht der Unipor W07 Coriso die Erstellung von monolithischen Außenwänden, die Passivhaus-Standard erreichen. Mit seinen zwei Standorten ist Leipfinger-Bader heute einer der führenden Ziegelhersteller im süddeutschen Raum. Das Unternehmen produziert mit 80 Mitarbeitern bei Auslastung der Kapazitäten so viele Ziegel, wie jährlich für den Bau von ca. 4.000 Einfamilienhäusern benötigt werden. Leipfinger-Bader liefert innovative Ziegelprodukte für alle Aufgabenbereiche des zukunftssicheren Bauens - vom Keller über die Außen- und Innenwände bis hin zur Decke oder fertigen Elementen aus Ziegel.


Anzeige
Autor:
[J/E]


Homepage:

www.leipfinger-bader.de

Homepage RSS-Feed:

RSS www.leipfinger-bader.de RSS-Feed-Link


Artikel vom 12.05.2011


Eine Werbemitteilung veröffentlichen Druckversion Vorige Meldung | Nächste Meldung


Information:

pr Suchen


pr Aktuelle News



pr News dieser Kategorie



pr Anzeige

Onlinestreams.de
Das eigene Internetradio über Onlinestreams.de - Info hier...