pr Anzeige




pr Meist gelesen

Home » Computer-und-Software RSS Computer-und-Software

Doctor Web entdeckt neuen Mining-Trojaner für Linux

VON SANJA JAHN-WILLKOMM meist gelesen

Das verdeckte Schürfen von Kryptowährungen gehört heute zu den weltweit am meist verbreiteten kriminellen Machenschaften. Das Team von Doctor Web entdeckte einen Mining-Trojaner, welcher in der Lage ist, Linux Computer zu infizieren. Der Schädling kann darüber hinaus auch weitere Netzwerkgeräte befallen und die auf einem PC installierte Virenschutzsoftware löschen.

Der Trojaner, welcher als Linux.BtcMine.174 in die Dr.Web Virendefinitionsdatei eingetragen wurde, stellt das in der sh-Sprache geschriebene Skript dar und enthält einen über 1.000 Zeilen langen Code. Der Schädling besteht aus mehreren Komponenten. Beim Starten prüft der Trojaner die Verfügbarkeit des Servers, von dem weitere böswillige Module heruntergeladen werden können. Anschließend sucht er nach einem Verzeichnis mit Schreibprivilegien, in dem diese Module platziert werden. Danach wird das Skript ins vordefinierte Verzeichnis verschoben und startet als Daemon. Dafür nutzt der Trojaner das Tool nohup. Wenn das Tool im System nicht verfügbar ist, lädt er das Toolpaket coreutils mit dem bereits erwähnten nohup-Tool herunter.

Wenn die Installation erfolgreich verläuft, lädt der Trojaner eine Version von Linux.BackDoor.Gates.9 herunter. Dieses ermöglicht die Übermittlung von Befehlen der Cyber-Kriminellen und die Durchführung von DDoS-Angriffen.

Konkurrenten werden ausgeschaltet:
Nach der Installation sucht Linux.BtcMine.174 nach Konkurrenz, die ebenfalls in der Lage ist, Kryptowährungen zu schürfen, und bricht Prozesse dieser böswilligen Programme ab. Wenn Linux.BtcMine.174 nicht durch den Benutzer (mit root-Rechten) gestartet wurde, nutzt der Schädling eine Reihe von Exploits aus. Die Virenanalysten von Doctor Web entdeckten mindestens zwei Exploits, die der Trojaner ausnutzt: Linux.Exploit.CVE-2016-5195 (auch bekannt als DirtyCow) und Linux.Exploit.CVE-2013-2094. Die aus dem Internet heruntergeladenen DirtyCow-Dateien werden auf dem infizierten Gerät kompiliert.

Anschließend versucht der Schädling Services von Virenschutzsoftware mit den Namen safedog, aegis, yunsuo, clamd, avast, avgd, cmdavd, cmdmgd, drweb-configd, drweb-spider-kmod, esets und xmirrord zu finden. Sobald der Trojaner einen dieser Services entdeckt, bricht er nicht nur seinen Prozess ab, sondern löscht auch die Dateien und das Verzeichnis, in dem die Virenschutz-App installiert war.

Verbindung zum Server der Cyber-Kriminellen:
Anschließend trägt sich Linux.BtcMine.174 im Autostart ein, lädt ein Rootkit herunter und startet dieses auf dem infizierten PC. Dieses Modul ist auch als sh-Skript verfügbar und basiert auf dem früher frei verfügbaren Quellcode. Zu den Funktionen des Rootkit-Moduls gehört der Diebstahl von Benutzerdaten durch den su-Befehl, das Verdecken von Dateien im Dateisystem, Netzwerkverbindungen und Prozessen. Der Trojaner sammelt Daten über Netzwerke, mit denen früher via ssh verbunden wurde, und versucht, diese zu infizieren.

Infolge dieser Schritte startet Linux.BtcMine.174 einen Mining-Trojaner, der die Kryptowährung Monero (XMR) schürfen soll. Anschließend prüft der Trojaner, ob dieser Mining-Trojaner läuft, und startet ihn bei Bedarf neu. Er baut auch eine Verbindung zum Server der Cyber-Kriminellen auf und lädt verfügbare Updates herunter.

Linux.BtcMine.174 und seine Komponenten werden durch Dr.Web für Linux erfolgreich entdeckt und neutralisiert.


Anzeige
Autor:
[S/J]


Homepage:

www.drweb-av.de

Homepage RSS-Feed:

RSS www.drweb-av.de RSS-Feed-Link


Artikel vom 06.12.2018


Eine Werbemitteilung veröffentlichen Druckversion Vorige Meldung | Nächste Meldung


Information:

pr Suchen


pr Aktuelle News



pr News dieser Kategorie



pr Anzeige

Onlinestreams.de
Das eigene Internetradio über Onlinestreams.de - Info hier...