pr Anzeige




pr Meist gelesen

Home » Finanzen-und-Wirtschaft RSS Finanzen-und-Wirtschaft

Startnext.de löst das Transaktionskosten-Problem bei Internetzahlungen mit FidorPay und Überweisungen

VON ANNA THEIL meist gelesen

Startnext.de löst das Transaktionskosten-Problem bei Internetzahlungen mit FidorPay und Überweisungen Die Crowdfunding-Plattform für Kunst- und Kulturprojekte  www.startnext.de hat neue Zahlungsmöglichkeiten eingerichtet, um die Finanzierung der Projekte durch die Community einfacher zu gestalten. Neben der bisherigen Möglichkeit die Projekte über den Internet-Bezahldienst FidorPay zu unterstützen, können jetzt alternativ auch die Zahlungsmethoden der Vorkasse-Überweisung oder sofortüberweisung.de gewählt werden.

Denis Bartelt, Gründer von Startnext: "Die Erfahrungen aus der Anfangsphase haben gezeigt, dass die Bereitschaft der Community Kulturprojekte mit Geld zu unterstützen auch in Deutschland vorhanden ist. Ein wesentliches Hindernis sind die bisherigen Bezahlsysteme im Internet. Viele Online-Angebote bieten Insellösungen an, die damit die Überweisung von Kleinstbeträgen für die Konsumenten unübersichtlich machen."

Auch Google arbeitet offenbar unter dem Namen "Newspass" an einem Bezahlsystem für Paid Content im Web. Startnext.de hat mit dem Internet-Bezahlsystem FidorPay schon jetzt eine nutzerfreundliche Lösung gefunden, um die Transaktionen von kleinen Beträgen ohne Nebenkosten über das Internet zu ermöglichen. Gleichzeitig ist es sinnvoll, neben dem innovativen Bezahlsystem FidorPay, bekannte Zahlungsmöglichkeiten wie die Überweisung anzubieten. Dies ist ein wichtiger Schritt, um Mikrofinanzierung und "Impulsüberweisungen" voran zu bringen um damit Crowdfunding in Deutschland weiter zu etablieren.

Crowdfunding beruht auf dem "Alles-oder-Nichts-Prinzip", das heißt wenn das Projekt nach Ablauf des Finanzierungszeitraumes sein Budgetziel nicht erreicht hat, gehen die Gelder wieder an die Unterstützer zurück. An diese erforderlichen Transaktionsprozesse auf startnext.de wurde FidorPay angepasst und ermöglicht einen sicheren und kostenfreien Transfer der Unterstützungsgelder beim Crowdfunding. FidorPay gilt als e-Geld-Konto und erfordert eine Registrierung, doch nicht jeder Nutzer ist geneigt sofort ein solches Konto zu eröffnen. Aus diesem Grund ist es sinnvoll, bekannte Zahlungsmöglichkeiten wie Sofortüberweisung und Überweisung anzubieten um die Einstiegshürde zu verringern. Für die Sicherheit der Transaktionen und die Verwaltung der Projektgelder sorgt weiterhin die Fidor Bank AG.

Mit Startnext können Starter (Künstler, Musiker, Filmemacher, Designer, Fotografen, Autoren, Journalisten, ...) ihre Projekte durch viele einzelne Personen finanzieren lassen (Crowdfunding). Im Gegenzug bekommen die Supporter (Fans, Freunde, Bekannte, Familie, Firmen und Mäzene) vom Starter einzigartige Dankeschöns, wie z.B. eine unterschriebene CD, eine Nennung im Abspann oder ein exklusives Meet & Greet. Fans können hautnah bei der Entstehung eines Projektes dabei sein oder sogar in den Prozess involviert werden (Marketing 2.0). Firmen nutzen Startnext für ihr Kultursponsoring und CSR Marketing.

Mehr Informationen finden Sie auf der Website:  www.startnext.de


Anzeige
Autor:
[A/T]


Homepage:

www.startnext.de

Homepage RSS-Feed:

RSS www.startnext.de RSS-Feed-Link


Artikel vom 22.12.2010


Eine Werbemitteilung veröffentlichen Druckversion Vorige Meldung | Nächste Meldung


Information:

pr Suchen


pr Aktuelle News



pr News dieser Kategorie



pr Anzeige

Onlinestreams.de
Das eigene Internetradio über Onlinestreams.de - Info hier...