werbeblaettchen english | deutsch
Das Blatt für die kostenlose Veröffentlichung von Werbemitteilungen der Geschäfte, Kaufhäuser und Dienstleister
pr Wie formuliere ich eine Werbemitteilung?

Inhaltsübesicht



Allgemeine Grundregeln für Werbemitteilungen

Die Werbemitteilung ist eines der meist genutzten Instrumente im Internet um die Aufmerksamkeit auf einen redaktionellen Beitrag zu lenken. Diese Beiträge sind für Journalisten zunächst lediglich Anregungen und fordern den Leser dazu auf sich mit einem Thema redaktionell zu befassen.

Ist also eine Werbemitteilung um so professioneller verfasst, desto größer ist auch die Chance das diese Werbemitteilung eine journalistische Verwertung über Dritte, wie zum Beispiel Redaktionen, Zeitungen, Fernsehen oder Hörfunk, findet.

Namhafte Redaktionen erhalten in der Regel täglich mitunter hunderte von neuen Werbemitteilungen. Die Redakteure versuchen jedoch möglichst schnell hierunter jene Werbemitteilungen zu finden, welche sich stilistisch an vorgegebene Regeln halten. Unter diesen Regeln fällt vor allem der allgemeine Verhaltenskodex. Werbemitteilungen welche diesem Standart nicht entsprechen, wandern oftmals schnell in den Papierkorb.

Die wesentliche Aufgabe ist es also eine Werbemitteilung so zu formulieren, welche sich einerseits stilistisch an den gängigen Regeln einer Werbemitteilung orientiert aber auch das Interesse eines Journalisten auf sich zieht. Aus diesem Grund sollten in einer Werbemitteilung nach Möglichkeit folgende Fragen bei einer Formulierung berücksichtigt werden:

Wer?
Wo?
Wann?
Was?
Wie?

und

Warum?

Werbemitteilungen die sich nicht mit den oben genannten Regeln befasst haben, wirken oftmals unseriös und wenig glaubhaft. Achten Sie aus diesem Grund auf einen kurzen aussagekräftigen Titel (überschrift). Veröffentlichen Sie auf keinen Fall plumpe Werbung - verärgern Sie nicht den Leser! Lesen Sie ihren Werbetext vor einer Veröffentlichung nochmals in Ruhe durch und korrigieren dabei eventuell noch vorhandene Rechtschreibfehler. Fügen Sie nach Möglichkeit Bildmaterial zu Ihrem Werbetext hinzu.



Titel richtig formulieren - Schlagzeilen sind entscheidend für den Leser!

über nun fast 2 Jahren haben wir immer wieder festgestellt, dass viele Autoren die Macht der Schlagzeile unterschätzen! Aus diesem Grund hier eine schnelle und kurze Hilfe um die schlimmsten Fehler bei der Formulierung eines Titel zu vermeiden.

Vermeiden Sie die nur Großschreibweise

Schreiben Sie Ihre Titel nicht durchweg groß. Es ist besser eine gewohnte Schreibweise anzuwenden.

Trennen Sie lange Wörter richtig

Wenn Sie einmal ein Wort trennen müssen, trennen Sie dieses nach Möglichkeit in zwei Hauptwörter, sofern es sich nicht um ein Verb oder Adjektiv handelt. Zum Beispiel könnte anstatt Luxusdampfergesellschaft dann Luxus-Dampfer-Gesellschaft geschrieben werden. Wörter mit mehr als 23 Zeichen müssen bei uns getrennt werden, damit diese im Fließtext in der Kurznachrichtenübersicht korrekt angezeigt werden können.


Am Ende einer Schlagzeile wird kein Punkt eingegeben

Eine Schlagzeile wird wie eine Überschrift behandelt und enthält somit am Satzende auch keinen Punkt.

Verwenden Sie NIE eine Domainbezeichnung in Ihrer Schlagzeile

Wenn Sie Ihren Werbetext für Leser wirklich uninteressant machen und dafür sorgen möchten das kein Mensch Ihre Werbemitteilung liest, können Sie gerne weiterhin Domainbezeichnungen im Titel verwenden. Wir raten jedoch davon unbedingt ab!


Formulieren Sie die Schlagzeile möglichst interessant

Die Schwierigkeit bei der Formulierung einer Schlagzeile wird viel zu oft unterschätzt. Einerseits muss die Schlagzeile die Neugierde der Leser erwecken, andererseits muss die Schlagzeile auch von den Lesern ernst genommen werden. Nur kleine Unterschiede in der Wortauswahl können drastisch dazu beitragen ob der Leser den gesamten Werbetext tatsächlich lesen möchte oder sich erst gar nicht die Werbemitteilung anzeigen lässt.

Schlagzeile 1:

Am 31.12.2009 Partynight

Schlagzeile 2:

Party zum Jahreswechsel mit toller Musik, Getränken und Essen. Alles kostenlos, Eintritt frei!

Welche Schlagzeile finden Sie besser?

Überlegungen:

Datumangabe => Leser: "Da habe ich leider keine Zeit, bin schon auf einer anderen Silvesterparty" => Liest die Mitteilung nicht => Würde er sie lesen, könnte er unter Umständen erfahren, dass dies alles hübsche Frauen sind die feiern möchten. Er könnte sich dann eben doch noch für die Teilnahme nachträglich entscheiden.

Partynight => Leser: "Jo, wie immer, irgendwo 'ne Party" => Liest die Mitteilung nicht => Tolle Musik, Getränke und Essen alles kostenlos? => Wo es Freibier und Essen kostenlos gibt, wollen wohl viele wissen.

Dies nur als ein sehr kleines Beispiel für weitere wichtige Faktoren, die Sie bei der Formulierung einer Schlagzeile immer berücksichtigen sollten. Versetzen Sie sich einfach kurzzeitig in die Situation eines potentiellen Lesers und lassen Sie die Schlagzeile auf sich wirken.



Die richtige Kategorie für Ihre Werbemitteilung

Die Auswahl der richtigen Kategorie für Ihre Werbemitteilung ist sehr wichtig! Erstens werden bei uns über die RSS-Feeds und bei Dritten die Werbemitteilung entsprechend Ihrer Kategorie einsortiert. Dies hat zur Folge, dass Sie potentielle Leser verschenken, wenn die Mitteilung einer falschen Kategorie zugeordnet wurde. Auch können die Leser Ihre Werbemitteilung über die RSS-Feeds nicht mehr wahrnehmen und werden diese somit auch niemals lesen. Zweitens veröffentlichen wir keine Werbemitteilungen die einer falschen Kategorie zugeordnet wurden oder einfach und schnell in "Sonstiges" hinzugefügt werden.

Somit ist die Auswahl der richtigen Schlagzeile, des richtigen Werbetext und der richtigen Themen-Kategorie sehr wichtig und wird teilweise durch Autoren entweder ignoriert oder total unterschätzt: Veröffentlichen Sie zum Beispiel eine Werbemitteilung unter "Sonstiges" und tatsächlich handelt es sich bei der Werbemitteilung um ein Thema rund um das "Auto & Verkehr", die Schlagzeile verweist auf ein Thema "Wissenschaft & Technik" und es wurde dann diese Werbemitteilung für die Kategorie "Finanzen & Wirtschaft" ausgewählt, wird diese Werbemitteilung kaum noch jemand oder sogar niemand lesen.

Auch die Suchdienste filtern und ordnen die einzelnen Kategorien grob ein. Passt eine Werbemitteilung kaum oder überhaupt nicht in die erwartete Kategorie, wird diese Mitteilung interessierten Lesern nur sehr schwer auffallen, wenn überhaupt. Aus diesem Grund sollten Sie sich unbedingt bemühen eine passende Kategorie auszuwählen. Nur dann, wenn Sie der Ansicht sind das keine der angebotenen Kategorien zu Ihrer Werbemitteilung passt, wählen Sie die Kategorie "Sonstiges" aus.

Achten Sie aus diesen Gründen bitte auf die richtige Kategorieauswahl die zum Thema Ihrer Werbemitteilung am besten passt. Es kommt wohl äußerst selten vor das ein Thema einer Kategorie nicht zugeordnet werden kann und die Werbemitteilung dann letztendlich zu der Kategorie "Sonstiges" hinzugefügt werden muss.



Persönliche Kommentare in einer Werbemitteilung, sehr erwünscht in einer Demokratie, aber mit Regeln!

Wenn Sie persönlich eine Bewertung zu einem bestimmten Thema vornehmen möchten dann veröffentlichen Sie bitte Ihre Werbemitteilung unter Kommentar & Kolumne. Dies ist sehr wichtig! Darunter fallen alle Mitteilungen die sich nicht objektiv/neutral mit einem Thema befassen, also aus der Sicht eines Beobachters, sondern Sie selbst zu einem Thema Ihre persönliche Meinung schreiben und veröffentlichen wollen.

Persönliche Meinungen zu einem Thema sind nicht ungewöhnlich, sondern sogar ausdrücklich in einer Demokratie erwünscht. Achten Sie jedoch in Ihrem Werbetext vor allem darauf das Sie keine Tatsachen behaupten die Sie nachträglich nicht beweisen können.

Wenn Sie sich nicht sicher sind ob ein tatsächlicher Tatbestand vorliegt, Sie jedoch der Meinung sind dies könnte genau so geschehen sein, dann verwenden Sie in Ihrem Text eben genau diese Formulierung:

Es könnte sein das..., ich (wir) vermuten das..., auf der Webseite X wurde veröffentlicht das..., der Benutzer X hat in einem Blog geschrieben das..., usw...

Beachten Sie auch bitte das gestellte Fragen einen Tatbestand, also eine Behauptung, beim Leser suggerieren können. Stellen Sie aus diesem Grund keine Fragen öffentlich die nur zu einem einzigen Entschluss beim Leser führen können und damit nur zu einem bestimmten Ergebnis führen. Sofern die Behauptung in der Frage selbst nicht eindeutig bewiesen ist, zum Beispiel über die staatlichen Einrichtungen wie Staatsanwaltschaften und Gerichte, sollten Sie nicht Fragen wie

"Wieso wird seine Steuerhinterziehung nicht bestraft oder ist nicht strafbar?"

"Der ist doch total blöde, oder etwa nicht?"

"Ich habe gelesen er wurde zwischenzeitlich schon 4 Mal wegen Betrug angezeigt, findet man einen besseren Betrüger über das Internet?"

veröffentlichen. Denn diese Fragen stellen in sich selbst schon eine Behauptung dar und beschuldigen die Person als einen angeblichen Steuerhinterzieher, blöden Menschen und Betrüger, denn der Leser kann diese Fragen nur mit

"Ja, wieso eigentlich?"

"Total blöder Typ, richtig."

"Schon 4 Mal angezeigt worden? Klarer Fall - der Betrüger!"

beantworten.

Auch könnten hier weitere Straftatbestände in Betracht kommen, wie zum Beispiel die Üble Nachrede (ehrenverletzende Tatsachenbehauptungen) gemäß § 168 StGB strafbar (Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder Geldstrafe), die durch Wissen und Wollen vollendete Üble Nachrede (Verleumdnung) wäre dann gemäß § 187 StGB strafbar (Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder Geldstrafe) oder auch die Schmähkritik durch welche eine Person verächtlich gemacht werden soll, wobei der Gesetzgeber für diesen Tatbestand sehr hohe Hürden auferlegt (man denke hierbei zum Beispiel an die Satire (eine überzogene und ausfällige Kritik die sich mit der Sache beschäftigt), hier im besonderen im Bezug zum Schutzrecht der freien Meinungsäußerung).

Aus diesem Grund beachten Sie auch bitte die Rechte der anderen Personen welche Sie vielleicht kritisieren möchten. Nur dann, wenn Sie sich auch selbst an das Recht halten, können Sie Dritten Rechtsbrüche (Verletzung eines Verhaltensgebots in unserer Gesellschaft) vorwerfen. Ansonsten begehen Sie selbst einen Rechtsbruch und erlauben damit Dritten wiederum Ihr Verhalten zu kritisieren, oder sogar rechtlich gesehen, zu unterbinden oder über die Gerichte sogar bestrafen zu lassen.

Fazit: Fragen und Schreiben Sie also nur das was Sie auch wirklich beweisen können. Nur dann, wenn Sie sich mit diesen Beweisen auch tatsächlich sicher fühlen, sollten Sie Behauptungen die dann den Tatsachen entsprechen, in Werbemitteilungen veröffentlichen. Kennzeichnen Sie im Werbetext Ihre Quellen und legen Sie sich möglichst eine Kopie dieser Quelle auf dem eigenen PC an.

Wenn Sie diese Ausführungen nicht verstanden haben, verzichten Sie bitte auf die Veröffentlichung von persönlichen Kommentaren innerhalb einer Werbemitteilung. Dies ist nicht negativ gemeint, nicht jeder ist als Journalist geboren, dieser Verzicht schützt jedoch vor allem Sie selbst vor rechtlichen Konsequenzen.



Ein Bild zu einer Werbemitteilung hinzufügen

Wir unterstützen die gängigsten Bilder (Images) im Internet. Dies sind vor allem die Bild-Formate GIF, JPG und JPEG.

Damit Sie nun nicht umständlich ein Bild auf Ihrer Festplatte erst suchen müssen um es dann zu Ihrer Werbemitteilung herunterzuladen, bietet Ihnen werbeblaettchen.com eine sehr einfache und schnelle Lösung an:

Anstatt ein Bild via Upload zu übertragen, holt unser Portal auf Wunsch Ihr Bild zur Werbemitteilung von Ihrer Internetseite automatisch ab, bearbeitet es und fügt es dann mit der richtigen Größe zu Ihrer Werbemitteilung hinzu. Dazu müssen Sie lediglich die URL, also die Internetadresse auf das jeweilige Bild in das entsprechende Eingabefeld "Bild-URL" eintragen, zum Beispiel einfach per Link-Kopie.



Wie funktioniert das?


Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das gewünschte Bild. Es öffnet sich dann ein "Drop-Down-Menu". Wählen Sie nun den Menupunkt "Eigenschaften" aus, es öffnet sich dann ein Fenster mit den Informationen zu dem ausgewählten Bild. In diesem Fenster finden Sie auch die Information "URL", also die Internet-Adresse zu diesem Bild.

Sofern dieser Link auf ein Bild mit der Endung (Extension) .gif, .jpg oder .jpeg zeigt, markieren und kopieren Sie nun diesen Link.

Fügen Sie nun einfach den kopierten Link mit der Anweisung "Einfügen" in das entsprechende Eingabefeld "Bild-URL".


Tipp und Empfehlung für die unterschiedlichen Bildformate

Der Google Suchdienst scheint über seine Google-News-Suche das Bildformat *.GIF nicht immer richtig zu erkennen. *.GIF Bilder werden somit unter Umständen nicht als Vorschaubild zum Werbetext in den Suchergebnisseiten über Google mit einbezogen und angezeigt.

Aus diesem Grund empfehlen wir Ihnen das Bildformat *.JPG bzw. *JPEG bei Ihren Werbemitteilungen zu verwenden, sofern dies möglich ist.

Bilder im *.JPG bzw. *.JPEG Format wurden über Google bis heute immer problemlos zum Werbetext übernommen und als Vorschaubild über die Google-News angezeigt.



Noch ein paar Tipps bezüglich werbeblaettchen.com

Ihre Werbemitteilung sollte nicht zu kurz sein. Schreiben Sie ausführlich über das gewünschte Thema. Themen wie "Gutscheine", "Rabatte", "Sonderaktionen", "Kreditvermittlung", "Glücksspiel", "Bonusprogramme", "Partnerwerbung" und vergleichbare Themen, sind keine Themen für eine Werbemitteilung. Solche Informationen gehören sicherlich auf die eigene Webseite, jedoch nicht als Information in eine Werbemitteilung. Nebenbei bemerkt, liest sowieso kein Mensch solch eine verfasste "Werbemitteilung" und die Arbeit kann man sich auch aus diesem Grund von vornherein ersparen.

Unseriös wirken auch Werbemitteilungen, die immer wieder im Werbetext auf ein gleiches Ziel mit einer URL verlinken und dabei den Link immer wieder im Werbetext nennen. Es reicht somit vollkommen aus, wenn ein bestimmtes Thema über einen Link auch nur einmal verlinkt wird.

Schauen Sie sich die Qualität der Werbemitteilungen über werbeblaettchen.com vorab einmal selbst an. Gerade aus diesem Grund haben wir Ihnen die Möglichkeit eingeräumt zu erfahren welche Mitteilungen tatsächlich über das Interesse von potentiellen Lesern erfolgfreich veröffentlicht wurden. Vergleichen Sie die einzelnen Nachrichten untereinander und bewerten Sie dabei selbst sachlich und objektiv wie diese Mitteilungen untereinander im Vergleich auf Sie persönlich wirken. Was haben andere Autoren in ihrer Werbemitteilung geschrieben das positiv auf den Leser wirkt? Wo entdecken Sie versuchte Schleichwerbung, was wirkt auf Sie eher negativ und lässt die Werbemitteilung somit eher unseriös erscheinen. Denken Sie bei diesem Vergleich auch immer an die Leser, diese sind nicht dumm!

Grundsätzlich werden bei uns alle Werbemitteilungen gleich behandelt, keiner der Autoren wird bevorzugt oder benachteiligt. Aus diesem Grund entscheiden nur die Leser über einen tatsächlichen Erfolg oder Misserfolg Ihrer Werbemitteilung.

Erfolgreiche Werbemitteilungen können innerhalb weniger Stunden zig Hunderte interessierte Leser finden und dies wirkt sich dann sogar noch über Monate aus! Es wurden schon Werbemitteilungen über werbeblaettchen.com veröffentlicht die alleine an einem Tag über Tausende Leser fanden. Diese Werbemitteilungen waren jedoch dann auch hochqualitativ verfasst und zeugten von einer sehr guten Werbearbeit. Der Autor wusste also wie eine Werbemitteilung korrekt und richtig verfasst wird.

Wir können Ihnen also eine Basis, ein großes Potential an potentiellen Lesern bieten um Informationen schnell, kostenlos und einfach über das Internet zu verbreiten. Die Werbearbeit obliegt Ihnen jedoch dabei selbst.

Als Hilfe für diesen Vergleich erhalten alle Mitteilungen "Sternchen". Je mehr "Sternchen" eine Mitteilung erhalten hat (maximal 10), desto mehr wurde diese Mitteilung auch gelesen. Werbemitteilungen mit einer hohen Anzahl an vergebenen "Sternchen" sind somit auch meist sehr gut verfasst und erzeugen bei dem Leser ein hohes Interesse, meist schon durch die Auswahl einer passenden Schlagzeile mit den ersten Einleitungssätzen. Eine Gesamtbewertung der Werbemitteilungen für die laufende Woche können Sie über den Link einsehen.

Hier können Sie jetzt eine kostenlose Werbemitteilung veröffentlichen