pr Anzeige




pr Meist gelesen

Home » Recht-und-Jura RSS Recht-und-Jura

Kann der Vermieter kündigen, weil der Mieter ihm Zutritt zur Mietsache verweigert?

VON ALEXANDER BREDERECK meist gelesen

Kann der Vermieter kündigen, weil der Mieter ihm Zutritt zur Mietsache verweigert? Ein Beitrag von Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Alexander Bredereck und Rechtsanwalt Dr. Attila Fodor, Berlin
Eine (fristlose) Kündigung wegen Verweigerung des Zutritts zur Mietsache ist nur dann nach vorheriger erfolgloser Abmahnung möglich, wenn der Mieter aufgrund einer Rechtspflicht verpflichtet ist, dem Vermieter Zutritt zur Wohnung zu ermöglichen.

Eine Pflicht hierzu kann sich aus dem Mietvertrag ergeben, wenn dies dort ausdrücklich geregelt ist. Der Mieter kann aber auch aufgrund eines Gerichtsurteils hierzu verpflichtet sein – etwa wenn der Mieter zur Duldung von Modernisierungsmaßnahmen verurteilt wurde (so etwa das Amtsgericht Frankfurt/Main in einem Urteil vom 5.8.2009, Aktenzeichen 33 C 4733/08). Das Amtsgericht Frankfurt sah eine fristlose Kündigung als rechtens an, weil der Mieter den Zutritt zur Wohnung zur Durchführung von Modernisierungsmaßnahmen selbst nach einer Abmahnung nicht erlaubte.

Eine Verpflichtung zur Verschaffung von Zutritt durch den Vermieter kann sich auch aus dem Gesetz ergeben. In einigen Bundesländern ist es seit kurzem in den Landesbauordnungen gesetzlich geregelt, dass Rauchmelder in den Wohnungen eingebaut werden. Sollte dies in dem entsprechenden Bundesland der Fall sein, muss der Mieter den Zutritt erlauben. Eine fristlose Kündigung wegen Nichtgewährung des Gebrauchs ist nach erfolgloser Abmahnung in dem Fall möglich (so das Amtsgericht Hamburg-Wandsbek in einem Urteil vom 13.6.3008, 716c C 89/08).

Manche Amtsgerichte sind der Auffassung, dass der Vermieter ein (grundloses) Zutrittsrecht zu der Wohnung etwa im Abstand von 6 Monaten hat. Andere Amtsgerichte folgen dem nicht und fordern einen konkreten Anlass (etwa eine konkrete Gefährdung der Mietsache).

Sollte der Vermieter die Wohnung verkaufen wollen, muss er gemeinsam mit Kaufinteressenten Zutritt zur Wohnung erhalten. Sollte der Mieter ihm diesen Zutritt beharrlich verwehren, kann dies auch zu einer gegebenenfalls fristlosen Kündigung des Mietverhältnisses führen. Dies entschied der Bundesgerichtshof am 5.10.2010 (Aktenzeichen: VIII ZR 221/09). Der BGH weist in dem Urteil aber auch darauf hin, dass der Vermieter nach Lage des Falles verpflichtet sein kann, in diesen Fällen zunächst eine Duldungsklage gegen den Mieter zu erwirken. Die Grenze wird hier nicht trennscharf zu ziehen sein. Eine Duldungsklage wird aber wohl eher dann vorrangig sein, wenn der Verkauf der Mietsache für den Vermieter nicht dringlich ist und wenn es ihm zum Teil vorzuwerfen ist, dass der Mieter ihm den Zutritt verweigert.

Fachanwaltstipp Mieter: Im Zweifel sollten Sie eher den Zutritt erlauben. In manchen Fällen ist zu empfehlen, sich genauer über Ihre (gesetzlichen) Verpflichtungen zu informieren. Einen Zutritt für Kaufinteressenten müssen Sie nur dann zulassen, wenn dies für alle Beteiligten angemessen ist. Sicherlich müssen Sie nicht wochenlang 3mal in der Woche Führungen durch Ihr Wohnzimmer dulden. Der Vermieter muss vor den Besichtigungen schon eine Auslese der Interessenten treffen, um Sie nicht über Gebühr zu belasten.

Fachanwaltstipp Vermieter: Bevor Sie eine Kündigung in Erwägung ziehen, sollten Sie eine vertragliche Pflichtverletzung abmahnen. Vorsicht: Im Einzelfall kann eine Duldungsklage geboten sein.

Ein Beitrag von Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Alexander Bredereck und Rechtsanwalt Dr. Attila Fodor, Berlin

8.9.2011

Bredereck Willkomm Rechtsanwälte

Berlin-Charlottenburg: Kurfürstendamm 216 (Ecke Fasanenstraße), 10719 Berlin
(U-Bahnhof Uhlandstraße, S- und U-Bahnhof Zoologischer Garten)
Berlin-Mitte: Palais am Festungsgraben, 10117 Berlin, Zufahrt über Straße Unter den Linden
(S- und U-Bahnhof Friedrichstrasse)
Berlin-Marzahn Zweigstelle: Marzahner Promenade 28, 12679 Berlin
(S-Bahnhof Marzahn)

Potsdam: Friedrich-Ebert-Straße 33, 14469 Potsdam

Tel. (030) 4 000 4 999
Mail:  email@autor.cap

Alles zum Mietrecht:  www.mietrechtler-in.de

Wir beraten Mieter und Vermieter bzw. Eigentümer zu allen Fragen des Wohnungsmietrechts, Gewerbemietrechts und Wohnungseigentumsrechts gleichermaßen umfassend.

Bredereck Willkomm Rechtsanwälte für Mieter:

•Abwehr von Kündigungen und Räumungsklagen
•Beratung zu den Voraussetzungen einer mieterseitigen (fristlosen) Kündigung
•Durchsetzung Ihrer Mängelbeseitigungsansprüche
•Verhandlungen mit dem Vermieter über die Höhe einer Minderungsquote bei Mängeln der Mietsache (Wohnflächenunterschreitung, Feuchtigkeit, Ungeziefer, Heizungsausfall, Wasserausfall, Geruchsbelästigung, optische Beeinträchtigung durch Stockflecken, undichte Fenster etc.)
•Durchsetzung einer Minderungsquote vor Gericht
•Geltendmachung Ihres Zurückbehaltungsrechts am Mietzins
•Beratung über die beste Vorgehensweise bei Gesundheitsgefahren (toxische Stoffe, gesundheitsbeeinträchtigende Schimmelsporen etc.)
•Beratung zu den Rechten des Mieters bei Tierhaltung, insbesondere Hundehaltung
•Durchsetzung Ihrer Ansprüche gegen Mitmieter und gegen den Vermieter wegen Lärmbelästigung und anderen Belästigungen durch Mitmieter und andere Dritte
•Abwehr von Mieterhöhungsverlangen
•Abwehr von Modernisierungsmieterhöhungen
•Prüfung Ihrer Betriebskosten- und Heizkostenabrechnung, Verhandlung mit dem Vermieter/der Hausverwaltung über die Höhe der Nachzahlung
•Kautionsrückforderung
•Prüfung (unwirksamer) Klauseln im Arbeitsvertrag (Schönheitsreparaturklausel, Kleinreparaturklausel, Aufrechnungsverbote etc.)
•Schadensersatzprozesse nach Wasserhavarie oder Feuerkatastrophen
•Mietrechtliche Verfahren aller Art vor allen Amtsgerichten, Landgerichten und Oberlandesgerichten/Kammergericht

Bredereck Willkomm Rechtsanwälte für Vermieter:

•Kündigung eines Mietverhältnisses, und anschließende Räumungsklage
•Berliner Räumung
•Durchsetzung von Mietzinsansprüchen
•Beratung zu Minderungsquoten, Verhandlung mit Mietern über die Höhe von Minderungen
•Unerlaubte Tierhaltung (Kündigung, Unterlassungsklage etc.)
•Durchsetzung von Rechten gegen lärmende und störende Mieter
•Mieterhöhungen (Entwurf von Mieterhöhungsverlangen, Erzielung einer möglichst hohen Zustimmungsquote etc.)
•Aufrechnung von Forderungen mit der Mietkaution
•Prüfung und Überarbeitung von Altverträgen anhand neuster Rechtsprechung
•Heilung unwirksamer Mietvertragsklauseln durch Mietvertragsnachträge
•Gestaltung eines rechtssicheren, auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittenen Wohnungsmietvertragsmusters
•Durchsetzung von Schadensersatzansprüchen wegen Beschädigung der Mietsache etc.
•Mietrechtliche Verfahren aller Art vor allen Amtsgerichten, Landgerichten und Oberlandesgerichten/Kammergericht


Anzeige
Autor:
[A/B]


Homepage:

www.mietrechtler-in.de

Homepage RSS-Feed:

RSS www.mietrechtler-in.de RSS-Feed-Link


Artikel vom 20.12.2011


Eine Werbemitteilung veröffentlichen Druckversion Vorige Meldung | Nächste Meldung


Information:

pr Suchen


pr Aktuelle News



pr News dieser Kategorie



pr Anzeige

Onlinestreams.de
Das eigene Internetradio über Onlinestreams.de - Info hier...